Entdecke deine Einsatzstelle in Rheinland-Pfalz

 

Wir haben Einsatzstellen in allen Bereichen in ganz Rheinland-Pfalz. Egal wo und egal worauf du Lust hast. Hier findest du alle Einsatzstellen in den jeweiligen Orten. Wenn du einen Ort anklickst, werden dir die Einsatzstellen angezeigt, die dort zur Verfügung stehen. Entdecke auch deine passende Einsatzstelle!

Wir haben Einsatzstellen in allen Bereichen in ganz Rheinland-Pfalz. Egal wo und egal worauf du Lust hast. Hier findest du alle Einsatzstellen in den jeweiligen Orten. Wenn du einen Ort anklickst, werden dir die Einsatzstellen angezeigt, die dort zur Verfügung stehen. Entdecke auch deine passende Einsatzstelle!

Aufgaben in den Einsatzbereichen

Grundsätzlich kann dein Einsatz in jeder Einsatzstelle ein bisschen anders aussehen als in einer anderen. Außerdem kannst du auch deine eigenen Interessen und Stärken mit einbringen, so dass dein Einsatz ganz anders aussehen kann, als der deiner Vorgänger*in. Wenn du dir bei einer Aufgabe nicht sicher bist, ob oder wie du sie erfüllen kannst, dann sprich auf jeden Fall immer mit deiner Anleitung in der Einsaztstelle - denn die Einsatzstelle hat die Fachaufsicht, also die Gesamtverantwortung für deinen Einsatz.

Ganz allgemein haben wir dir hier einen kleinen Überblick gesammelt, was dich in den verschiedenen Bereichen erwartet, und was auch nicht. 

 

 

  • Pädagogischer Bereich

    Einrichtungen im pädagogischen Bereich können sein:

    • Schulen (Ganztag, Grundschule, Förderschule, weiterführende Schule)
    • Kindertagesstätten
    • Kinderhorte
    • Jugendzentren
    • ...

    Du solltest:

    • Die unterschiedlichen Erziehungsstile und -ziele in deiner Einrichtung kennen lernen
    • "Nähe und Distanz" zu den Betreuten erleben
    • Deine eigenen Grenzen und Stärken kennenlernen
    • Verschiedene pädagogische Methoden kennenlernen
    • Deine Persönlichkeit in den Arbeitsalltag einbringen können.

    Aufgaben können ganz konkret sein:

    • Mitarbeit bei Planung, Vorbereitung und Durchführung von Gruppenaktivitäten, z.B. Spielen, Basteln, Vorlesen, Pausenaktionen, Mediengestaltung, Begleitung bei Ausflügen
    • Freizeitgestaltung mit den zu betreuenden Menschen
    • Einüben praktischer Lebenstätigkeiten, z.B. Körperpflege, Umgang mit Geld und materiellen Werte
    • Begleitung und Unterstützung bei Unternehmungen und Festen
    • Unterstützung bei der Hausaufgabenbetreuung
    • Unterstützung bei AG´s
    • Unterstützung der Mittagessensbetreuung
    • Unterstützung bei Klassen-/Kita-Projekten
    • Gemeinsam geplante Einzelförderung in der der Kita/Schule
    • Organisation und evtl. anfallende kleinere Reparaturen der Spielgeräte  Förderung und Unterstützung therapeutischer Maßnahmen
    • Begleitdienste und Hilfen zum Erhalt oder Ausbau sozialer Kontakte: Begleitung zum Arzt oder Therapien, Besuchen und Veranstaltungen; Begleitung bei Besorgungen und Spaziergängen; Beschäftigungen z.B. Vorlesen, Spielen; Hilfe bei der aktiven Sportausübung; sonstige Hilfen zum Erhalt von Kontakten

    Das ist nicht erlaubt:

    • Es dürfen keine Arbeiten durchgeführt werden, die für Freiwillige und/oder Betreute eine Gefahr darstellen.
    • Den Freiwilligen darf nie alleinige Verantwortung obliegen. Das bedeutet, dass Freiwillige nicht alleine eine Gruppenaufsicht übernehmen dürfen. Die Aufsichtspflicht verbleibt bei der verantwortlichen Fachkraft.
  • Medizinischer und Pflegerischer Bereich

    Einrichtungen im medizinischen und pflegerischen Bereich können sein:

    • Krankenhäuser
    • Pflegeheime
    • Seniorenwohnheime
    • Rehakliniken
    • ...

    Du solltest:

    • Aufgaben und Funktionen in pflegerischen Tätigkeitsbereichen kennenlernen.
    • Gliederung und Organisation des Tätigkeitsbereiches in deiner Einsatzstelle kennenlernen.
    • Aufgaben der Mitarbeiter/-innen kennenlernen und nach Einarbeitung selber durchführen.
    • Das Pflegeleitbild der Einrichtung und die Unternehmensphilosophie kennen.
    • an pflegerischen Übergaben, Stationsgesprächen, Supervisionen o.Ä. teilnehmen.
    • für den Erhalt der Selbständigkeit von Hilfesuchenden sorgen können.
    • Toleranz in Bezug auf individuelle Lebensumstände der Hilfesuchenden lernen.
    • selbstverantwortlich Handeln können.

    Aufgaben können ganz konkret sein:

    • In der Betreuung:
      • Mitarbeit bei der Planung und Durchführung von Gruppenaktivitäten (Spielen, Basteln, Vorlesen, Begleitung bei Ausflügen und Spaziergängen)
      • Freizeitgestaltung mit den zu betreuenden Menschen
      • Begleitung und Unterstützung bei Unternehmungen und Festen
      • Förderung und Unterstützung therapeutischer Maßnahmen
      • Begleitdienste und Hilfen zum Erhalt oder Aufbau sozialer Kontakte (Begleiten zum Arzt, Veranstaltungen, Einkaufen, Sport… usw.)
    • In der Alten- oder Krankenpflege - Aufgaben der Grundpflege
      • Körperpflege (Teil-/Ganzkörperwaschung, Duschen/Baden, Intimpflege, Zahn-/Mundpflege, Kämmen, Rasieren)
      • Ausscheidung (Wasserlassen, Stuhlgang, Richten der Bekleidung, Inkontinenzmaterialwechsel, Wechseln kleiner Vorlagen)
      • Ernährung (Mundgerechte Zubereitung und Anreichen von Mahlzeiten und Getränken bei Patienten ohne Schluckstörungen)
      • Mobilität (einfache Hilfe beim Aufstehen/zu Bett gehen, Umlagern, An-/Entkleiden, Gehen, Stehen)
      • Hauswirtschaftliche Versorgung (Bett fachgerecht beziehen, schmutzige Betten  desinfizieren, Pflege der häuslichen bzw. der Patienten Umgebung, Haushalten unter Wirtschaftlichen und Umweltbewussten Aspekten)
    • bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten:
      • Nahrungsmittelzubereitung mit entsprechender Vor- und Nachbereitung
      • Pflege der häuslichen Umgebung
      • Haushalten unter wirtschaftlichen und umweltbewussten Aspekten
      • Einkaufen

    Das ist nicht erlaubt:

    • Es dürfen keine Arbeiten durchgeführt werden, die für Freiwillige und/oder Hilfebedürftige eine Gefahr darstellen.
    • Den Freiwilligen darf nicht die alleinige Verantwortung obliegen.
    • Aufgaben der Behandlungspflege
      • Messen von Körpertemperatur, Puls, Blutdruck
      • Medizinische Einreibungen, medizinische Bäder, Inhalationen, Auflegen von Kälteträgern
      • An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen
      • Legen und Wechsel einer transnasalen Magensonde
      • Verabreichung von Sondennahrung und Flüssigkeit über eine Ernährungssonde
      • Medikamentenvergabe
      • Spritzen, Anhängen von Infusionen
      • Durchführung von Wundbehandlung und Verbandswechsel, Anlegen von Kompressionsverbänden
      • Legen und Wechseln von Blasenkathetern, Klistiere, Einläufe
      • Stomaversorgung, Absaugen von Bronchialsekret
  • Rettungsdienst

    Vor dem Freiwilligendienst - der Rettungssanitäter*innenlehrgang

    • Dauert drei Monate (Theorieteil, Klinikpraktikum, Rettungswachen-Praktikum)
    • Ausbildungskosten werden vom DRK übernommen
    • Während der Ausbildung gibt es kein Taschengeld, es besteht lediglich Haftpflichtversicherungsschutz
    • In der Ausbildung kannst du weiterhin in der Familienversicherung bleiben
    • Du hast den Statuts einer/s Schüler*in und Anspruch auf Kindergeld
    • Das DRK Bildungsinstitut koordiniert die Abwicklung der Ausbildung (z.B. Zuteilung Klinik usw.).
    • Den Termin deines Lehrgang erfährst du von deiner Rettungswache - sprich dort auch alles weitere zum Lehrgang ab.
    • Du schließt mit deiner Rettungswache einen "Rückzahlungsvertrag". Wenn du deinen Dienst früher kündigst, musst du ggf. einen Teil der Ausbildungskosten zurückzahlen.

    Nach dem Lehrgang bist du vollwertige*r Rettungssanitäter*in.

    Aufgaben können konkret sein:

    • Krankentransporte, Patientenfahrdienste und ggf. auch Notfalleinsätze.
    • Dich um die Fahrzeuge kümmern und die dort benötigten Materialien pflegen,desinfizieren und nachfüllen.
    • Kontrolle der Vitalfunktionen bei Patient*innen.
    • Ggf. medizinische Erstversorgung von Patient*innen.
    • Ggf. Notfallsanitäter*innen assistieren. 
    • Nachbereitung und Protokollierung von Einsätzen.

     

Aufgaben in den Einsatzbereichen

Grundsätzlich kann dein Einsatz in jeder Einsatzstelle ein bisschen anders aussehen als in einer anderen. Außerdem kannst du auch deine eigenen Interessen und Stärken mit einbringen, so dass dein Einsatz ganz anders aussehen kann, als der deiner Vorgänger*in. Wenn du dir bei einer Aufgabe nicht sicher bist, ob oder wie du sie erfüllen kannst, dann sprich auf jeden Fall immer mit deiner Anleitung in der Einsaztstelle - denn die Einsatzstelle hat die Fachaufsicht, also die Gesamtverantwortung für deinen Einsatz.

Ganz allgemein haben wir dir hier einen kleinen Überblick gesammelt, was dich in den verschiedenen Bereichen erwartet, und was auch nicht. 

  • Pädagogischer Bereich

    Einrichtungen im pädagogischen Bereich können sein:

    • Schulen (Ganztag, Grundschule, Förderschule, weiterführende Schule)
    • Kindertagesstätten
    • Kinderhorte
    • Jugendzentren
    • ...

    Du solltest:

    • Die unterschiedlichen Erziehungsstile und -ziele in deiner Einrichtung kennen lernen
    • "Nähe und Distanz" zu den Betreuten erleben
    • Deine eigenen Grenzen und Stärken kennenlernen
    • Verschiedene pädagogische Methoden kennenlernen
    • Deine Persönlichkeit in den Arbeitsalltag einbringen können.

    Aufgaben können ganz konkret sein:

    • Mitarbeit bei Planung, Vorbereitung und Durchführung von Gruppenaktivitäten, z.B. Spielen, Basteln, Vorlesen, Pausenaktionen, Mediengestaltung, Begleitung bei Ausflügen
    • Freizeitgestaltung mit den zu betreuenden Menschen
    • Einüben praktischer Lebenstätigkeiten, z.B. Körperpflege, Umgang mit Geld und materiellen Werte
    • Begleitung und Unterstützung bei Unternehmungen und Festen
    • Unterstützung bei der Hausaufgabenbetreuung
    • Unterstützung bei AG´s
    • Unterstützung der Mittagessensbetreuung
    • Unterstützung bei Klassen-/Kita-Projekten
    • Gemeinsam geplante Einzelförderung in der der Kita/Schule
    • Organisation und evtl. anfallende kleinere Reparaturen der Spielgeräte  Förderung und Unterstützung therapeutischer Maßnahmen
    • Begleitdienste und Hilfen zum Erhalt oder Ausbau sozialer Kontakte: Begleitung zum Arzt oder Therapien, Besuchen und Veranstaltungen; Begleitung bei Besorgungen und Spaziergängen; Beschäftigungen z.B. Vorlesen, Spielen; Hilfe bei der aktiven Sportausübung; sonstige Hilfen zum Erhalt von Kontakten

    Das ist nicht erlaubt:

    • Es dürfen keine Arbeiten durchgeführt werden, die für Freiwillige und/oder Betreute eine Gefahr darstellen.
    • Den Freiwilligen darf nie alleinige Verantwortung obliegen. Das bedeutet, dass Freiwillige nicht alleine eine Gruppenaufsicht übernehmen dürfen. Die Aufsichtspflicht verbleibt bei der verantwortlichen Fachkraft.
  • Medizinischer und Pflegerischer Bereich

    Einrichtungen im medizinischen und pflegerischen Bereich können sein:

    • Krankenhäuser
    • Pflegeheime
    • Seniorenwohnheime
    • Rehakliniken
    • ...

    Du solltest:

    • Aufgaben und Funktionen in pflegerischen Tätigkeitsbereichen kennenlernen.
    • Gliederung und Organisation des Tätigkeitsbereiches in deiner Einsatzstelle kennenlernen.
    • Aufgaben der Mitarbeiter/-innen kennenlernen und nach Einarbeitung selber durchführen.
    • Das Pflegeleitbild der Einrichtung und die Unternehmensphilosophie kennen.
    • an pflegerischen Übergaben, Stationsgesprächen, Supervisionen o.Ä. teilnehmen.
    • für den Erhalt der Selbständigkeit von Hilfesuchenden sorgen können.
    • Toleranz in Bezug auf individuelle Lebensumstände der Hilfesuchenden lernen.
    • selbstverantwortlich Handeln können.

    Aufgaben können ganz konkret sein:

    • In der Betreuung:
      • Mitarbeit bei der Planung und Durchführung von Gruppenaktivitäten (Spielen, Basteln, Vorlesen, Begleitung bei Ausflügen und Spaziergängen)
      • Freizeitgestaltung mit den zu betreuenden Menschen
      • Begleitung und Unterstützung bei Unternehmungen und Festen
      • Förderung und Unterstützung therapeutischer Maßnahmen
      • Begleitdienste und Hilfen zum Erhalt oder Aufbau sozialer Kontakte (Begleiten zum Arzt, Veranstaltungen, Einkaufen, Sport… usw.)
    • In der Alten- oder Krankenpflege - Aufgaben der Grundpflege
      • Körperpflege (Teil-/Ganzkörperwaschung, Duschen/Baden, Intimpflege, Zahn-/Mundpflege, Kämmen, Rasieren)
      • Ausscheidung (Wasserlassen, Stuhlgang, Richten der Bekleidung, Inkontinenzmaterialwechsel, Wechseln kleiner Vorlagen)
      • Ernährung (Mundgerechte Zubereitung und Anreichen von Mahlzeiten und Getränken bei Patienten ohne Schluckstörungen)
      • Mobilität (einfache Hilfe beim Aufstehen/zu Bett gehen, Umlagern, An-/Entkleiden, Gehen, Stehen)
      • Hauswirtschaftliche Versorgung (Bett fachgerecht beziehen, schmutzige Betten  desinfizieren, Pflege der häuslichen bzw. der Patienten Umgebung, Haushalten unter Wirtschaftlichen und Umweltbewussten Aspekten)
    • bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten:
      • Nahrungsmittelzubereitung mit entsprechender Vor- und Nachbereitung
      • Pflege der häuslichen Umgebung
      • Haushalten unter wirtschaftlichen und umweltbewussten Aspekten
      • Einkaufen

    Das ist nicht erlaubt:

    • Es dürfen keine Arbeiten durchgeführt werden, die für Freiwillige und/oder Hilfebedürftige eine Gefahr darstellen.
    • Den Freiwilligen darf nicht die alleinige Verantwortung obliegen.
    • Aufgaben der Behandlungspflege
      • Messen von Körpertemperatur, Puls, Blutdruck
      • Medizinische Einreibungen, medizinische Bäder, Inhalationen, Auflegen von Kälteträgern
      • An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen
      • Legen und Wechsel einer transnasalen Magensonde
      • Verabreichung von Sondennahrung und Flüssigkeit über eine Ernährungssonde
      • Medikamentenvergabe
      • Spritzen, Anhängen von Infusionen
      • Durchführung von Wundbehandlung und Verbandswechsel, Anlegen von Kompressionsverbänden
      • Legen und Wechseln von Blasenkathetern, Klistiere, Einläufe
      • Stomaversorgung, Absaugen von Bronchialsekret
  • Rettungsdienst

    Vor dem Freiwilligendienst - der Rettungssanitäter*innenlehrgang

    • Dauert drei Monate (Theorieteil, Klinikpraktikum, Rettungswachen-Praktikum)
    • Ausbildungskosten werden vom DRK übernommen
    • Während der Ausbildung gibt es kein Taschengeld, es besteht lediglich Haftpflichtversicherungsschutz
    • In der Ausbildung kannst du weiterhin in der Familienversicherung bleiben
    • Du hast den Statuts einer/s Schüler*in und Anspruch auf Kindergeld
    • Das DRK Bildungsinstitut koordiniert die Abwicklung der Ausbildung (z.B. Zuteilung Klinik usw.).
    • Den Termin deines Lehrgang erfährst du von deiner Rettungswache - sprich dort auch alles weitere zum Lehrgang ab.
    • Du schließt mit deiner Rettungswache einen "Rückzahlungsvertrag". Wenn du deinen Dienst früher kündigst, musst du ggf. einen Teil der Ausbildungskosten zurückzahlen.

    Nach dem Lehrgang bist du vollwertige*r Rettungssanitäter*in.

    Aufgaben können konkret sein:

    • Krankentransporte, Patientenfahrdienste und ggf. auch Notfalleinsätze.
    • Dich um die Fahrzeuge kümmern und die dort benötigten Materialien pflegen,desinfizieren und nachfüllen.
    • Kontrolle der Vitalfunktionen bei Patient*innen.
    • Ggf. medizinische Erstversorgung von Patient*innen.
    • Ggf. Notfallsanitäter*innen assistieren. 
    • Nachbereitung und Protokollierung von Einsätzen.

     

Einsatzstelle Einsatzbereich Ort/Adresse
  • Grundschule Dörrenbach Schuldienst Am Kolmerberg 38-40
    76889 Dörrenbach